Kirche St. Michael
   Foto: Church of St. Michael

Der Bau der Kirche St. Michael begann im Jahre 1594, als Kanzler Leo Sapieha ON gab Bernardine Nonnen des Ordens des Palastes, die zuvor mit einem kleinen Kloster ausgestattet, und dann zur Verfügung gestellten Mittel für den Bau der Schlosskirche. Der Baubeginn ist gut finanziert und hat im Jahre 1625 beendet.

Allerdings wurde die Kirche für eine schwierige Schicksal vorbereitet. Im Jahre 1655 wurde es schlecht durch die Invasion der Kosaken während des russisch-polnischen Krieges beschädigt. Das Gebäude wurde zu Plünderungen unterzogen und dann verbrannt wurden. Im Jahre 1663 wurde er erneut restauriert, renovierten Gebäude mit einer barocken Fassade und der Seite des Turms. Seitdem wurde das Gebäude mehrmals umgebaut, aber nicht wesentlich geändert hat.

Einigen Berichten zufolge in dem späten 17. Jahrhundert, und auf der anderen - zu Beginn des 18. Jahrhunderts in der Kirche und es gab einen separaten Glockenturm der barocken. Im Jahr 1703, auf die Kirche errichtet eine Galerie mit Säulen geschmückt, heute deren Reste betrachten können.

Im Jahr 1886 wurden die Nonnen der Kirche des Klosters an der Kirche St. Katharina, und dem Bau der Kirche, um eine Mädchenschule übergeben übergeben. Doch im Jahre 1888 wurde sie geschlossen und es. Bis 1905, Vertreter der Familie Sapieha kehrte in die Kirche und begann seine Restaurierung, die von 1906 bis 1912 dauerte. Die Kirche war Halte Dienste wieder aufgenommen und nach 1919 das Kloster auf die Vertreter des Ordens der Bernardine zurückgegeben.

In der sowjetischen Zeit, den Tempel nicht zu handeln, jedoch wurde ein Denkmal der Architektur aller-Union deklariert und eingereicht Architekturmuseum. Seit 1972 diente der Tempel wie das Museum und in den Räumen der jetzt aktiven Kloster wurde Abteilung der historischen Forschung befindet. Im Jahr 1993 wurde der gesamte Gebäudekomplex nach Vilnius Erzbistums überführt, und im Jahr 2006 begann die Restaurierung. Architekturmuseum wurde liquidiert, und nach dem Wiederaufbau des Tempels eröffnete Museum des religiösen Erbes. Die Eröffnungsfeier fand im Oktober 2009.

Kirche von rechteckigen Grundriss, einem Kirchenschiff. Länge sostavlyaet30 Metern und shirina13 5 Meter. Architektonischer Stil - gemischt, wie es Merkmale und gotische Architektur, und die Architektur der Renaissance hat. Gotische Merkmale in den typischen schmalen Fenstern sichtbar, Hochdach, mit Ziegeln gedeckt. Renaissance herrscht auch im Innenraum und Dekoration der Fassade der Kirche. Die Hauptfassade der Kirche ist in drei Stufen unterteilt. Zwischen den Fenstern des ersten Tier beobachtet werden Muster der Zweige rue, der zweiten Stufe ohne Fenster, aber die Pfeiler mit mehreren Nischen, die zuvor mit Fresken bemalt wurden gefüllt. Die Fenster auf der zweiten Etage nur in den Türmen.

Zusammenfassung des Inneren einer zylindrischen Form, die charakteristisch für die Architektur der Renaissance ist. Die Altäre sind aus Marmor und mit skulpturalen Formen verziert. Der Hauptaltar ist aus farbigem Marmor und stammt aus dem 17. Jahrhundert stammen drei Seitenaltäre aus dem 18. Jahrhundert und sind im Stil des Rokoko.

Der Tempel wird beibehalten und ein Denkmal für seinen Gründer, Lev Sapieha und seine beiden Frauen. Darüber hinaus ist die Kirche und das Denkmal sind Sapieha Sohn und andere Mitglieder dieser Adelsfamilie. Ashes Lev Sapieha in Ruhe in der Kirche unter dem Altar. Sam betritt die Kirche Vilnius Ensemble von Gebäuden in der späten Renaissance. Heute ist die Kirche ist das größte Baudenkmal in Litauen. Daneben befindet sich der Glockenturm, im Barockstil und aus dem frühen 18. Jahrhundert erbaut. IT-Turm in perfekter Harmonie mit den Türmen der Hauptfassade der Kirche. An der Spitze des Glockenturms ist Wetterfahne befindet Darstellung St. Michael der Erzengel. Zur Zeit ist die Kirche im Umbau.

  Ich kann die Beschreibung ergänzen