Architektonischen und historischen Komplex "Daskalolivnitsata"
   Foto: Architektur- und historischen Komplex "Daskalolivnitsata"

Daskalolivnitsata - ein architektonisches und historisches Komplex in der Stadt Helena, historische Sehenswürdigkeit, in denen die Ausbildung von Lehrern. Der Komplex umfasst das Schulgebäude selbst, als auch die Kirche von St .. Nikolaus und das Gasthaus Kamburovsky. Darüber hinaus in den Innenhof des historischen Gebäudekomplex ist ein Tempel der Himmelfahrt der Jungfrau Maria. "Daskalolivnitsata" ist eins von Hunderten turobektov bulgarischen nationalen Maßstab.

Es ist erwähnenswert, dass die erste moderne Schule des Landes war nur eine Schule in Elena, im Jahre 1844 eröffnet. Der Rest der Schulen in Bulgarien waren damals entweder privat oder gegenseitige, als Senior lehren die Jüngeren. Mit der Initiative für die Eröffnung einer Schule in Elena gab Ivan Momchilov. Er selbst wurde in Russland und England, die ihn in eine Reihe von avantgardistischen Lehrmethoden einführen dürfen erzogen. Zum Beispiel, Gymnastik, aber es brachte ihn in ernsthaften Schwierigkeiten. In der Mitte der 1800er Gymnastik Ausbildung als Mitglieder des Militärs, so dass das Osmanische Reich, die Bulgarien besetzten, verlangte eine Innovator vernünftige Erklärung dafür, seine Handlungen.

Die Schule wurde gemeinsam von allen Bewohnern der Stadt Elena gebaut. Und der Name "Daskalolivnitsata" erschien nach der Dichter Lazur, einer der Schüler in der Schule, wie beschrieben, seiner Alma Mater. Übersetzt bedeutet es "ein Ort, wo die Lehrer geformt."

Seit 1878 hat sich das Schulgebäude für einige Zeit als ein öffentliches Krankenhaus verwendet worden, aber dann auf den vorherigen Zustand zurück er. Das zweistöckige Gebäude, im Keller gab drei größere Räume. Heute beherbergt es eine Ausstellung, die der christlichen Kunst des XIX Jahrhunderts, oder vielmehr seine zweite Hälfte gewidmet. Aus dem zerstörten Tempel Arch. Michael, im Dorf Shilkovtsi wurde hier verschiedenen Kirchengeräte und Symbole bewegt wird.

Unteren Teil des Komplexes ist das Gasthaus Kamburovsky - heute kann man mit der ethnographische Sammlung kennen zu lernen. Auf dem Display freiliegenden männlichen und weiblichen Kleidung und Gegenstände der Kultur und das Leben der Bewohner Helena späten XIX werden - Anfang XX Jahrhunderts.

Temple St. Nikolaus auf dem Schulhof - die älteste nicht nur in Helena, sondern auch in der Nachbarschaft. Die erste schriftliche Erwähnung der es gehört bis 1518. Der Tempel wurde im Wesentlichen im Jahr 1800 bei einem Überfall zerstört kirdzhaly, aber schon im Jahre 1804, die Einwohner der Stadt baute es in nur 40 Tage.

  Ich kann die Beschreibung ergänzen