Museum der antiken Mosaiken in Devnya
   Foto: Museum der antiken Mosaiken in Devnya

Museum der antiken Mosaiken in der Stadt Devnya befindet sich in einem Komplex, speziell von Architekten Kamen Goranov auf den Grundmauern der alten Gebäude Ende des III konzipiert - Beginn des IV Jahrhunderts (der Zeit Konstantins I., der Große). Früher war dieser Ort ein weiteres Gebäude, die während der Invasion der bereit 250-251 zerstört wurde

Der Museumskomplex wurde geschaffen, um die einzigartigen Funde hier bei archäologischen Ausgrabungen seit 1976 durchgeführt, entdeckt zu bewahren .  Es umfasst eine Fläche von einem Viertel und erreichte eine Länge und eine Breite von 37 Metern .  Einmal gab es die römische Stadt Martsianapolis, die eine der größten in diesem Teil des Reiches war, .  Das Zimmer war in der Tradition der griechisch-römischen Atrium Peristyl Gebäude entworfen .  Rund um den Hof (11h5, 8 m) einen Teil des Bodens erhalten ist mit Steinplatten ausgekleidet .  Auf drei Seiten des Atriums durch eine überdachte Galerie, umgeben von einer Kolonnade .  Es gibt 21 Wohnräume, Wirtschaftsgebäuden und Lagerhallen mit einer Gesamtfläche von 1402 Quadratmetern .  Meter .  Die Wände der Räumlichkeiten für den Wohnungsbau wurden verputzt und gestrichen Gipslösung farbigen Fresken .  Einer der schönsten Beispiele der römischen Kunst zu der Zeit, in Bulgarien entdeckt - Der Innenraum ist mit einem Mosaik aus fünf Gebäuden geschmückt .  Drei dieser Mosaiken sind in ein Museum gibt, in denen sie gefunden wurden nach teilweiser Wiederherstellung übrigen wurden in ein anderes Gebäude übertragen vorgestellt .

Die Mosaiken sind aus kleinen Kieselsteinen - Würfel aus Marmor, Kalkstein, gebranntem Ton und farbigem Glas. Meistens zeigen Figuren und Szenen aus der römischen und griechischen Mythologie, Tieren und Vögeln, Blumen und geometrischen Motiven.

Auf dem Boden im Wohnzimmer - ein Bild von einem Schild der Göttin Pallas Athene, die den abgetrennten Kopf der Medusa das Gorgon zeigt. Mosaik im Schlafzimmer - Illustration einer Liebesgeschichte. Die meisten Mosaikmalereien in der großen Halle, einschließlich Darstellung des Mythos des Ganymed. Nutzfläche für Frauen - ein Bild der "Jahreszeiten". Ein weiteres Mosaik als "Pannonische voluti" bekannt wurde bei Ausgrabungen im östlichen Teil des Gebäudes entdeckt.

Das Museum verfügt über eine Vielzahl von Materialien, um den Besonderheiten der Architektur und Lebensweise der Bewohner der Stadt zusammen.

  Ich kann die Beschreibung ergänzen