Jüdisches Museum
   Foto: Das Jüdische Museum

Das Jüdische Museum von New York - der Besitzer der größten Sammlung von Kunstgegenständen und jüdische Kultur außerhalb Israels. Es liegt in einem wunderschönen Herrenhaus an der Fifth Avenue, an seinem Segment, die aufgerufen wird, die Museumsmeile.

Eine kuriose Geschichte eines sechsstöckigen Villa. Er baute für sich im Jahr 1908 von dem Architekten Charles Pierpont Henry Gilbert Philanthrop Felix Warburg Moritz. Der bekannte Bankier, er wurde berühmt für Hilfe für die hungernden Juden nach dem Zweiten Weltkrieg und die Weltwirtschaftskrise (im modernen Israel in seiner Ehre genannt das Dorf Kfar Warburg). Das Gebäude, in der Französisch Renaissance-Stil erbaut, war so groß, dass der Test Warburg, Jacob Schiff, befürchtet eine Welle der Eifersucht und Antisemitismus. Witwe Frieda Warburg im Jahr 1944 spendete das Haus des Jüdischen Museums.

Eigentlich Sammlung des Museums wurde viel früher gegründet, im Jahre 1904. In ihren sechsundzwanzig legen den Grundstein der Judaica-Objekte, die Erhebung und Übermittlung der Jewish Theological Seminary Judge Mayer Sulzberger. Später wurde die Sammlung durch private Spenden gefüllt, und im Jahre 1947 es für die Öffentlichkeit in der ehemaligen Villa von Warburg eröffnet wurde.

Nun ist die Sammlung verfügt über mehr als 26.000 Exponate: Gemälde, Skulpturen, archäologische Artefakte, Kultgegenstände jüdische Kunst. Es gibt Werke von Künstlern wie Marc Chagall, James Tissot, George Segal, Eleanor Antin, Deborah Kass. Einige archäologischen Artefakten sind absolut einzigartig - zum Beispiel ein Bronzegefäß Zeit des Bar Kochba-Aufstand, in einer Höhle in der judäischen Wüste gefunden. Mit dem sechzehnten Jahrhundert ist Teil der Wand der Synagoge aus Isfahan (Persien), noch wirkt sich auf die Helligkeit der polychromen Fliesen.

Die Aufmerksamkeit der Besucher an ein bemerkenswertes Dokument - eine bunte Ehevertrag im Jahre 1776 (Vercelli, Italien), auf Pergament gefertigt. Auf einem Hochzeitskleid, Musiker, lustig Gäste Braut und Bräutigam - neben dem Text wird mit Humor wunderschöne Hochzeit angezeigt. Messing Küche Topf von Frankfurt bezieht sich auf 1579: wie die Inschrift in hebräischer Sprache angezeigt, gleichzeitig die Definition und Jahr, und die Ernennung des Topfes - hot-Eintopf zu halten, bis Samstag, wenn die Küche kümmert verboten. Erstaunlich schöne Torah Lade des späten neunzehnten Jahrhundert, machte ein Emigrant aus Russland, der Vater von zwölf Kindern, starёvschikom Abraham Shulkina. Meister ist stolz darauf, im eigenen Namen gemalt Arche gehören.

  Ich kann die Beschreibung ergänzen