Kirche der Fürbitte der Heiligen Jungfrau in Kokshaysk
   Foto: Kirche der Fürbitte der Heiligen Jungfrau in Kokshaysk

Eine der ersten russischen Städten in der Region war die Stadt Mari Kokshaysk zwischen den Mündungen der Flüsse Big and Small Kokshaga in die Wolga fließt entfernt. Gegründet von Zar Iwan der Schreckliche, 1574 Festungsstadt Kokshaysk rasch wieder aufgebaut und entwickelt. Zusammen mit den Häusern und Stadtmauern errichtet und die erste auf dem Boden Mari-orthodoxe Kirche, die im Jahre 1575 eröffnet wurde.

Im Jahre 1793, in der antiken Stadt baute die erste Backsteinkirche auf Kosten der lokalen Händler I.F.Ganesheva. Der Hauptaltar der Kirche zu Ehren des Festes der Heiligen Jungfrau geweiht, und die warme Kapelle - zu Ehren des Heiligen Nikolaus. Architektur-Fürbitte-Kirche ist die Übergangsmuster der alten Kirchenarchitektur der 17-18 Jahrhunderte: die reich verzierte Ziegelsteinmuster, traditionelle Straßenrand und einem freistehenden Glockenturm mit der Fertigstellung des Kuppelzelt. Painted einen neuen Tempel Meister der Akademie der Künste in St. Petersburg.

Ein bedeutendes Ereignis in der Geschichte der Kirche wird als ein Besuch des Tempels Kronprinz Alexander (der spätere Kaiser Alexander III) mit einer Familie im Juli 1869, die nach Prüfung der orthodoxen Sehenswürdigkeiten signierte ein langes Gedächtnis Minister und Gemeindemitglieder der Heiliger Schutz Kirche.

Während der Zeit von Katharina II, in der Mitte des achtzehnten Jahrhunderts, die Kreisstadt Kokshaysk in die Kategorie der Dörfer übersetzt und bleibt es bis zum heutigen Tag. In den dreißiger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts wurde die Kirche zerstört und geschlossen. Im Jahr 1991 wurde das Gebäude an die Gläubigen zurückgekehrt, und im Dezember 1992 in der restaurierten Kirche der Fürbitte der Heiligen Jungfrau war der erste Service.

Heutzutage ist die aktuelle Tempel ein architektonisches Denkmal des achtzehnten Jahrhunderts und ein historisches Wahrzeichen der Region Mari.

  Ich kann die Beschreibung ergänzen