Denkmal für die Arbeiter der Heimatfront "Tear"
   Fotos: Memorial Heimatfront Arbeiter "Träne"

Denkmal für die Arbeiter der Heimatfront "Tear" ist für den stellvertretenden Stadtstraße Kostroma. Das Denkmal ist eine Komposition aus Zahlen betenden Frau und Kind. Statue wurde von einer Skizze von einem Bewohner der Stadt Soligalich Rufii Simonova, die im Rahmen des nationalen Wettbewerb für das beste Denkmal für die Arbeiter des hinteren, die im Jahr 2004 angekündigt, wurde erstellt. Rufii aus erster Hand Kenntnis von der Rolle bei dem Sieg nicht nur unsere tapferen Soldaten gespielt, sondern auch ihre Mütter, Ehefrauen, Schwestern, Kinder. Ihre Verwandten in den Großen Vaterländischen Krieg selbstlos tätig auf dem Bauernhof und wurde auf den Gebieten der Männer, die an die Front ging ersetzt. Es ist bemerkenswert, dass das Projekt wurde von über 100 Personen von 11 bis 76 Jahren besucht.

Die Jury hat die Idee der Frau, wie in der Welt gewählt, gibt es kein Denkmal in Form von Tränen aus. Der Autor der Skulptur wurde von Moskau Architekt Vadim M. Tserkovnikov, die Einheimischen bereits durch die lokalen Denkmal für Großfürst Juri Dolgoruki wusste gemacht.

Denkmal für die Arbeiter der Heimatfront wurde im Spätsommer 2006 eröffnet, auf dem Platz, in der Nähe der Konzert- und Ausstellungszentrum "Provinz". Die feierliche Zeremonie wurde vom Erzbischof von Kostroma und Galich Alexander besuchte, unter Hinweis auf die besondere Bedeutung der Besuch der Stadt wie ein Denkmal, denn im Moment ist sehr wichtig sichtbaren Zeichen der nationalen Gedächtnis der Menschen nähern dem großen Sieg auf dem Schlachtfeld auf eine Stufe mit den Soldaten.

Auf dem Denkmal "Tränen" Es dauerte 10 Tonnen Bronze. Diese sieben Meter Denkmal im Zentrum von denen - die Figur einer Frau und ein Junge, mit einem großen Wunsch erfüllt, die vorne nach hinten zu helfen. Die für die Erstellung erforderlichen Mittel, sammelte die ganze Welt. Aus diesem Grund wird in der Nähe des Denkmals installiert zwei Gedenktafeln: einer von ihnen hat eine Beschreibung des Beitrags der Bürgerinnen und Bürger in der Vorgehensweise des Großen Sieges, die zweite - die Liste der Sponsoren und Initiatoren des Festigungsmittel.

Es ist bemerkenswert, dass in anderen Städten in Russland sind derzeit in der Installation von ähnlichen Denkmälern beschäftigt. Dies ist, in Samara, Perm, Omsk und in der Region Saratow. Überall - die Herrlichkeit der Kinder und Frauen, die einen sehr bedeutenden Beitrag zur Reduzierung der schwierigsten Perioden in der Geschichte des Zweiten Weltkriegs gemacht haben.

In der Nähe des Denkmals geht eine große Anzahl von Schulaktivitäten, so einheimische Kinder wohl bewusst, dass einem solchen Krieg. Darüber hinaus sind sie aktiv in Route Gedächtnis beteiligt, vorausgesetzt, die Reise in 6 Bezirken der Region, in denen Kinder und Jugendliche kümmern sich um die Denkmäler des Großen Vaterländischen Krieges zusammen. Jetzt ist es sammeln die Erinnerungen der Überlebenden des Veteranen und Heimatfront Arbeiter. Zum Beispiel kann die Region Kostroma während des Großen Vaterländischen Krieges zur Verteidigung Fonds von etwa 32 Millionen Rubel übergeben, und die Bevölkerung Kologrivsky Viertel Gelder für 6 Flugzeugen, in der sowjetischen Piloten gelungen, schießen 47 faschistischen "Messers". In den Denkmal Nun ist die Erinnerung an sie verewigt "Tränen."

  Ich kann die Beschreibung ergänzen