Grotto "Gates of Hell"
   Foto: Grotto "Gates of Hell"

Die Küstenstadt Cascais in Portugal immer noch seit der Zeit, als das Gebiet bewohnt prähistorischen Stämme bekannt. Die Stadt liegt an der Küste des Meeres, 30 km von Lissabon entfernt. Status Cascais hat in der Mitte des XIV Jahrhunderts und davor wurde als ein kleines Dorf, die Fischerei und Landwirtschaft blühte. Auch heute noch ist der Fischfang ein wichtiger Fischerei für diese Stadt.

Am Ende des XIX- Anfang XX Jahrhunderts wurde Cascais berühmt für die Tatsache, dass es die Residenz der königlichen Familie von Portugal. Und von dieser Zeit begann die Stadt, um eine touristische Destination zu entwickeln. Heute ist die Stadt ein beliebtes Ziel für Ferien oder Wochenenden zu den beiden portugiesischen und ausländischen Touristen. Die Stadt hat viele schöne historische Stätten und Denkmäler, sowie es ist auf drei Seiten vom Meer umgeben. Viele gute Sandstrände, vor allem an der Küste von Estoril. Für Liebhaber des Wassersports Cascais ist der perfekte Ort. An der Küste von Estoril organisiert Regatten und internationalen Wettbewerben. Die Westküste ist besonders für Kite- und Windsurfen geschätzt wegen der ständigen großen Wellen, vor allem dort sind oft gehalten Wettbewerbe in diesen Sportarten.

Drei Kilometer von der Stadt, ist nur westlich von der Klippe. Allerdings zieht viele Touristen ist es eine Grotte geschaffen gegen Wellen. Groth nannte Boca do Inferno, das bedeutet "Teufels Backen." Es ist ein anderer Name aus der Grotte - "Gates of Hell". Der Name Grotte war aufgrund der Tatsache, dass die Wellen schlagen mit großer Kraft gegen den Felsen, und erstellen Sie ein unglaubliches Getöse und Lärm.

  Ich kann die Beschreibung ergänzen