Das Kloster von San Giovanni Teristis
 Foto: Das Kloster von San Giovanni Teristis

Das Kloster von San Giovanni Teristis - orthodoxe Kloster in der Stadt Bivondzhi in der italienischen Region Kalabrien. Es ist ein Teil der Dizese von der rumnisch-orthodoxen Kirche in Italien.

Bis zum 11. Jahrhundert Calabria war Teil des Byzantinischen Reiches . Dann in der Region im Tal Vallat dello Stilaro Allar lebten griechischen Mnch namens John Teristus . Im Laufe der Zeit seinen Heiligen Wasser im stlichen Christentums - die Quelle des heiligen Wassers - ist zu einem beliebten Wallfahrtsort, deshalb wurde eine byzantinische Kloster gebaut . Nach der normannischen Eroberung Italiens, wurde zu einem der wichtigsten ist das Kloster in den Sden Basilian Kirchen . Seine umfangreiche Bibliothek und zahlreiche Kunstwerke berhmt waren bis zum 15. Jahrhundert . Dann kam eine kurze Periode des Niedergangs, der im Jahre 1579, dem Jahr endete - dann ist die Reihenfolge der Mnche Basilianerkloster wieder machte sie das Hauptzentrum der sdlichen Kalabrien . Im 17. Jahrhundert wurde das Gebude von Banditen geplndert, und die Mnche zog nach einem anderen, greren Kloster auerhalb der Stadt befindet, Stilo . Mit ihnen nahmen sie die Reliquien des heiligen Johannes Teristusa . Zu Beginn des 19. Jahrhunderts, nach der Einnahme von Napoleon das Knigreich beider Sizilien, das Kloster wurde von der Gemeinde und Gemeinde Bivondzhi gekauft bestanden in private Hnde . Erst in den 1980er Jahren kehrte er in den Besitz der Gemeinde, und im Jahr 1990 wurde in der Klosterwiederherstellung gehalten . Dann wird es bertragen wurde Orden des heiligen Basilius des Groen . Im Jahr 2001, dem Jahr seiner durch den Patriarchen von Konstantinopel, Bartholomaios I., der die Reliquien des heiligen Johannes Teristusa bewegt besucht wurde . Und im Jahr 2008, die Gemeinde gab Bivondzhi Kloster in 99 Jahren der Nutzung der neu gegrndeten Rumnisch-Orthodoxe Kirche .

Das Gebude des Klosters ist ein Beispiel fr den bergang von der byzantinischen auf den normannischen Stil. Von letzterer Kloster bekam vier Seitensulen, berdachte Bgen, die die Kuppel zu untersttzen. Auerhalb der Mauern tragen die offensichtlichsten Merkmale der byzantinischen Architektur. Innerhalb erhaltenen antiken byzantinischen Fresken St. John Teristisa.

Ich kann die Beschreibung ergnzen