Via dei Bottai
   Foto: Via dei Bottai

Via dei Bottai - eine der ältesten Straßen in der Altstadt von Bozen, die oft als das "Tor in die Stadt." Es stammt aus Via Streyter und immer noch mit den originalen schmiedeeisernen Schildern zahlreiche Handwerksbetriebe zieht Touristen. Bis zum Anfang des 13. Jahrhunderts wurde die Straße Vangener-Gasse im Namen der Adelsfamilie von Wangen, die die Burg Castello Roncole Besitz bezeichnet.

Es ist durch die Via dei Bottai, seit dem Ende des 13. Jahrhunderts und bis vor relativ kurzer Zeit, vorbei an den gesamten Datenverkehr aus dem Brenner. Schließlich war Bozen ein wichtiges mittelalterliches Handelszentrum, das durch das Tor von Wangen fielen. Diese Tore wurden an der Ecke der Via Andreas Hofer und der Via dei Bottai, in dem heute das Museum of Nature Südtirol.

Seit der Via dei Bottai, war es so "input" Straße der Stadt, darauf gibt es zahlreiche Hotels, Restaurants und öffentlichen Plätzen, wie, ja, heute. Ankunft in Bozen, nach einer langen und anstrengenden Reise können Händler sich hier ausruhen und verändern Pferde vor dem Senden an Tagungen im Bereich der "Kreuzgang." Medieval Via dei Bottai war unglaublich beschäftigt und überfüllten Straßen, die den Wagen mit sechs Pferden fahren konnte. Heute ist diese Straße Teil der Fußgängerzone, der Via Museo zu "Kreuzgang" im Zentrum von Bozen erstreckt sich über den Obstmarkt.

Via dei Bottai, und heute ist bekannt für seine öffentlichen Einrichtungen, von denen einige von den alten schmiedeeisernen Schildern markiert, und einige für Hunderte von Jahren, die alle in den gleichen Gebäuden bekannt. Zum Beispiel die Kneipe "Eyzenhat" und "White Horse", die bis spät in den Abend können Sie lokale Spezialitäten oder Hotels schmecken «Mondschein Hotel», das für seine gemütlichen Speisesaal mit Holzvertäfelungen bekannt und «Hotel Pfau», die in einer der wenigen Gebäude befindet, Bozen, im Jugendstil erbaut.

Am Ende der Straße steht Maximilian Haus, 1512 gebaut, das Jahr in der spätgotischen Stil. Sobald es beherbergt das Büro des Kaisers Maximilian I, und jetzt - das Naturmuseum Südtirol. Im Gegenteil, können Sie das Gebäude der Diözese Augsburg, wo von 1803 bis 1899-1 in einem Gefängnis zu sehen - es ist in der Haft Tiroler Freiheitskämpfer Peter Mayr und Andreas Hofer gehalten.

  Ich kann die Beschreibung ergänzen