Deutsch-Russische Museum "Berlin-Karlshorst"
   Foto: deutsch-russische Museum "Berlin-Karlshorst"

Deutsch-Russische Museum "Berlin-Karlshorst" ist das Museum, in dem jeder Besucher weitere Informationen und Details über den Zweiten Weltkrieg. Zu Beginn des Jahres 1945 war dieses Gebäude der Offiziersclub, hier anschließend die Handlung unterzeichnet, um den Krieg zu beenden, der bedingungslosen Kapitulation Deutschland sagte.

Vor diesem bedeutenden Ereignis im Gebäude des Museum of Modern School war deutscher Pioniere, die während des Krieges gab es ein Sitz der 5. Stoßarmee, die von Generaloberst Bersarin befohlen war. Später beherbergte die Residenz und die sowjetische Kommission und Büro militärischen Kommandanten, aber im Jahr 1967 wurde das Gebäude als Museum der vollen und bedingungslosen Kapitulation von Nazi-Deutschland im Großen Vaterländischen Krieg 1941-1945 bekannt. Seit 1994 geschlossen wurde, und seine Exponate sind nicht in einem anderen Ort gestellt.

Im Rahmen der Vereinbarung, dem 50. Jahrestag der Beendigung des Krieges in Europa, dem Deutsch-Russischen Museum "Berlin-Karlshorst" war wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Nachdem auf Tour, die Sie über einige Details und interessante Fakten des Krieges, der Ort, an der Ostfront im Jahr 1941-1945 nahm zwischen Ländern wie Deutschland und der Sowjetunion lernen können, wie auch über die Geschichte der Beziehungen während des Zweiten Weltkriegs. Nicht von Besuchern und Dokumente, die die Beziehungen der Nachkriegssowjetunion mit der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik abgedeckt haben versteckt.

Deutsch-Russische Museum gehört zu den wichtigen Orten in Berlin, wo die Besucher sind ständige Ausstellungen erzählen die tragischen Ereignisse des Zweiten Weltkriegs.

  Ich kann die Beschreibung ergänzen